Sprecher

Nicolas König ist nicht nur als Schauspieler vor der Kamera oder auf Theaterbühnen, sondern auch als Sprecher sehr gut beschäftigt. Ob als Synchronsprecher, bei Hörspielen, in der Radiowerbung, in TV-Spots oder in Computerspielen – Nico setzt in allen nur denkbaren Bereichen seine markante Stimme ein, die für den Zuhörer einen hohen Wiedererkennungseffekt besitzt.

Er wird seit 2011 als Sprecher von der Agentur Art of Voices vertreten.

Der Hörspielsprecher
Egal, ob TKKG, Die drei Fragezeichen, Reiterhof Dreilillien, Fünf Freunde, John Sinclair oder Larry Brent – es gibt kaum eine Kult-Hörspielserie, in der Nico nicht schon zu hören war. Für die Serie „Hamburg Krimis“ sprach er in der Folge „Goldfische in Ottensen“ die Hauptrolle. 2015 war er am Projekt einer Hörspiel-Neuauflage von „Effi Briest“ beteiligt. Ende 2016 gehörte er zur Sprecherregie von Bastian Pastewkas „Sherlock Holmes und das Geheimnis des weißen Bandes“ (WDR)

Der Werbesprecher
Selbst Menschen, die Nicolas König namentlich nicht kennen, haben sofort seine Stimme im Kopf, wenn bestimmte Produktnamen fallen. So war er im Laufe der Jahre die Stimme von „Bild der Frau“, „Spreequell“, „Nutella“ oder „Kia“. Wenn man einmal darauf achtet, findet man Spots mit ihm als Sprecher in so gut wie jedem Werbeblock. Besonders im Ohr blieben die Spots der Radiozentrale mit ihm, von denen einer mit dem berühmten Satz: „Ich … bin … schwul.“  endete.

 

 

Advertisements